Ce contenu n'est pas disponible dans la langue souhaitée. Veuillez modifier le paramètre de la langue ou cliquer sur version allemand

Digitalisierung im Unterricht

Retour

Virtual Classroom – unser Klassenzimmer von morgen

Der wiederkehrende Wechsel zwischen Distanz- und Präsenzunterricht seit Beginn der Coronapandemie ist anstrengend und für die Beteiligten nicht immer befriedigend. Das Gefühl des gewohnten Unterrichtsmodells und der unkomplizierte Austausch im Klassenzimmer fehlen. Zusätzlich vermissen die Studierenden bewährte und geschätzte Interaktionsmöglichkeiten während des Unterrichts. Aber muss das so bleiben? Geht das nicht besser?

HYBRID – das Beste aus zwei Welten

Um den Studienalltag zu vereinfachen, wird derzeitig der Prototyp des neuen virtuellen Klassenzimmers getestet. Das neue hftm-Studienmodell «HYBRID» ermöglicht einen attraktiven und abwechslungsreichen Unterricht mit Interaktion zwischen Dozierenden und Studierenden vor Ort, wie von zuhause aus. Studierende können in Zukunft (nach dem Lockdown) selbst wählen, ob Sie von zu Hause oder vor Ort am Unterricht teilnehmen – ohne Qualitätseinbussen.

Sehen Sie im Video, wie durch den Einsatz neuster Technik mit zwei grossen Bildschirmen, intelligenten 4K-Kameras, leistungsstarken Mikrofonen und einer bedienungsfreundlichen Online-Oberfläche Interaktionen zwischen Dozent*innen und Student*innen wieder möglich werden. Die Studierenden können dank dieser neuen Technologie optimal am Unterricht teilnehmen.

Virtual Classroom - Das Klassenzimmer von morgen

Für künftige Studierende öffnet diese Möglichkeit neue Perspektiven: In vielen Fächern werden sie flexibel entscheiden können, ob sie virtuell oder vor Ort am Unterricht teilnehmen.

Blended Learning-Mix

Bereits vor der Pandemie war Blended Learning an der hftm gelebte Realität. Neben dem abwechslungsreichen Mix (oder auch Blend, ganz nach dem Vorbild der Whiskey-Herstellung) von unterschiedlichen Unterrichtsformen wurden regelmässig Unterrichtssequenzen im Virtual Classroom (VCL) durchgeführt. Zu den Vorteilen des Unterrichts im virtuellen Klassenzimmer gehört nicht nur die zeitliche Optimierung durch den Wegfall des Anreise-/Abreisewegs. Mit dieser Unterrichtsform gelingt es sehr effizient, unterschiedliche Fachpersonen direkt aus der Praxis, aus ihrem Büro, ihrem Sitzungsraum oder ihrer Produktionshalle punktuell in den Unterricht einzubinden.

Mit der Zunahme der Infektionszahlen stand für die hftm rasch fest, dass wir unsere Verantwortung gegenüber unseren Studierenden, ihren Arbeitgeber*innen und Arbeitskolleg*innen, unseren Dozierenden und der Gesellschaft wahrnehmen werden. Der Virtual Classroom gestattet es uns, unseren geplanten Unterricht auf Distanz durchzuführen und so das Ansteckungsrisiko für alle Beteiligten komplett zu eliminieren.

Auf diese Weise ist für alle hftm-Student*innen eines sichergestellt: Der Unterricht findet IMMER statt, bleibt auch auf Distanz praxisnah und bietet Mehrwert.

Die Pandemie traf die hftm nicht ganz unvorbereitet. Intensive Bemühungen, um die IT-Infrastruktur für Mitarbeitende und Dozierende bereits im Voraus ortsungebunden zugänglich zu machen, erleichterten die Umstellung auf den Online-Unterricht. Der Wechsel ins virtuelle Klassenzimmer konnte im März 2020 reibungslos von einem Tag auf den anderen vollzogen werden. Fortan fand der Unterricht via Microsoft Teams statt. Die Studierenden werden stets zeitnah und persönlich informiert, sodass das Studium nahtlos fortgesetzt werden kann. Alle Kurse und Lerninhalte werden auf der Lernplattform Moodle zur Verfügung gestellt und begleiten zusätzlich im Selbststudium. Auch kostenlose Webinare und interaktive Weiterbildungskurse unterstützen die Studierenden bei der Umstellung.

E-Learning-Sprint-Days – Unterstützung der Dozierenden bei der digitalen Transformation

Interne Dozierenden-Schulungen unterstützten die Lehrkräfte bei der digitalen Transformation ihres Unterrichts. Eine gewaltige Leistung, wenn man bedenkt, dass alle Dozierenden ihren bereits vorbereiteten Unterricht gänzlich neu ausrichten müssen. Eine grosse Chance für alle! In einem Intensiv-Workshop 2020, der E-Learning-Sprint-Days wurde der Fokus nicht nur auf das kompetente Auftreten vor der Kamera gelegt. Folgende Themen wurden unter anderem besprochen: (inter)aktiver Austausch, Praxisnähe trotz Distanz und digitale Tools, die Filpchart & Co. ersetzen.

Labor-Unterricht auf Distanz – geht das?

Eine grosse Herausforderung stellte zudem die Digitalisierung der Laboranlagen in Biel dar. Durch die Bemühungen der Dozierenden ist es allerdings möglich, den Grossteil der Unterrichtseinheiten via Cloud und als Remote-Unterricht abzuhalten. Durch die aktuellen Bestimmungen des BAG können wir aber nun den Unterricht im Labor anbieten und einzelne Sequenzen vor Ort durchführen. Prüfungen können ebenfalls wieder vereinfacht vor Ort absolviert werden. Es ist selbstverständlich, dass hier alle Hygienevorschriften eingehalten werden und sich die hftm an alle Schutzmassnahmen hält.

Labor-Unterricht auf Distanz - geht das?

79 % der Studierenden zufrieden mit Fernunterricht

Eine Umfrage unter den Studierenden der hftm im Frühjahr zeigte deutlich, dass die hftm auch im virtuellen Klassenraum einen qualitativ hochstehenden Unterricht bieten kann. Rund 79 Prozent der Studierenden sind mit der neuen Unterrichtsform sehr oder eher zufrieden. Es steht aber ausser Frage, dass das Studieren im Präsenzunterricht ebenfalls sehr geschätzt wird.

Wie ein Student den Wechsel in den Virtual Classroom erlebte

Herausforderung Homeoffice / Homestudying / Online Learning

Die grösste Herausforderung beim Studium im Homeoffice ist oft nicht der Lernstoff selbst, sondern die Schwierigkeit, den Fokus richtig zu setzen. Das haben unsere Studierenden im VCR häufig erlebt. Sogar die sehr gewissenhaften und strukturierten unter ihnen sind zeitweise an ihre Grenzen gekommen. Tipps zum fokussierten Studieren im digitalen Unterricht finden Sie in diesem Blog-Beitrag.

Der Mix macht den Unterschied

In dieser Grafik sehen Sie den Blended-Learning-Mix der berufsbegleitenden HF-Studiengänge an der hftm. Dieser kombiniert die Vorteile von Präsenzunterricht, Laborunterricht und E-Learning.

Lernen von den Profis

Im Vergleich zu reinem Präsenzunterricht oder ausschliesslich softwarebasiertem Lernen bietet Blended Learning viele Vorteile:

  • Gewisse Unterrichtslektionen können online unterrichtet werden.
  • Die Vernetzung und der Kontakt mit den Studienkolleg*innen und den Dozierenden ist einer der vielen Vorteile des Präsenzunterrichts.
  • Der Praxistransfer findet in den modernen Laboranlagen statt.
  • Interdisziplinäre Projektarbeiten bieten Einblick in angrenzende Berufsfelder, öffnen den Blick für andere Technologien und Arbeitsabläufe und erleichtern auch künftig die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit.
  • Das Remote-Labor ermöglicht einen interaktiven 24/7-Zugang und steht den Studierenden entsprechend auch nach Unterrichtsschluss zur Verfügung. 

Neues Hybridmodell im Grundstudium

Die hftm bietet aus Überzeugung Präsenzunterricht an, denn das Studium an der hftm besticht durch seine Praxisnähe. Das theoretische Wissen wird durch Laborunterricht optimal ergänzt, gefestigt und erweitert. Den persönlichen Austausch, das Networking und die Dozierendennähe kann auch der beste Online-Unterricht nicht ersetzen. Trotzdem sind wir uns sehr bewusst, dass eine Mischform bzw. ein Hybrid zwischen Präsenz- und Online-Unterricht für den einen oder anderen Studierenden Vorteile bietet. Aus diesem Grund haben wir ein neues Zeitmodell konzipiert und werden es ab April 2021 im Grundstudium in Langenthal anbieten. Das Hybridmodell sieht am Mittwoch (ab 16.30 Uhr) Online- und am Samstag Präsenzunterricht vor. Dieses Modell vereint das Beste aus zwei attraktiven Unterrichtsformen im Grundstudium.
 
Wohin uns die Reise zwischen Präsenzunterricht und Virtual Classroom führen wird, ist bisher noch nicht definiert. Fest steht: Wir sind gut vorbereitet und werden zu jeder Zeit unseren Student*innen einen attraktiven Zugang zu neuen Kompetenzen bieten.