04.11.2020

Digital Day Grenchen 2020

zurück

Die Digitalisierung im Fokus der Grenchner Industrie und Unternehmen

Premiere – virtueller Digital Day Grenchen


Die erste Ausgabe des Digital Day Grenchen konnte zwar nicht physisch durchgeführt werden, wusste aber mit spannenden und kurzweiligen virtuellen Präsentationen, Referaten und einer Live-Podiumsdiskussion die Zuschauenden vor den Bildschirmen zu begeistern. Über 70 User*innen verfolgten gleichzeitig den Stream und mit über 300 Live-Zuschauenden waren gesamthaft fast so viele Personen am Bildschirm dabei, wie es an einer vor Ort durchgeführten Veranstaltung möglich gewesen wäre. Während der Podiumsdiskussion waren dank der digitalen Variante nun sogar mehr Zuschauende möglich.


Susanne Sahli, neue Wirtschaftsförderin der Stadt Grenchen, und Michel Rüfenacht, Leiter berufsbegleitende Studiengänge der hftm, moderierten den Event live aus der hftm. Für beide stellte das einen Balanceakt dar, den sie bravourös meisterten. So wurde nämlich fortwährend zwischen den virtuell zugeschalteten Referent*innen und dem online agierenden Publikum gewechselt. In sieben kurzweiligen Themenblöcken inklusive anschliessender Fragerunde wurden Digitalisierungsthemen regionaler Unternehmen und Start-ups vorgestellt.


Die hftm berichtete mit Fachbereichsleiter Daniel Rutz und Assistent Sven Blaser von Zuhause aus und via TeamViewer darüber, was die Industrie unter einem digitalen Zwilling versteht und wie dieses Prinzip im Unterricht anschaulich erklärt und gelebt wird.


Das Grenchner Start-up Sensioty AG zeigte in einer spannenden Präsentation seine Vision einer Smart City auf. Die Möglichkeiten vermochten zu beeindrucken. (Download Präsentation)


Wie man Automation neu denken kann, demonstrierte Urs Thönen von der Phönix Contact AG und zeigte eindrücklich, wie die SBB bis zum Jahr 2025 auf den Gebrauch von Glyphosat gänzlich verzichten können. Die alternative Unkrautvernichtung mit kochend heissem Wasser auf den betroffenen Bahnabschnitten stimmte positiv für eine giftfreie Zukunft.


Aldo Bigolin von Bigolin + Crivelli Architekten und Oliver Grimm, Geschäftsführer B-VR Switzerland GmbH, boten in ihrer Online-Präsentation einen spannenden Blick auf die Immobilienvermarktung 4.0. Die Vorstellung, das zukünftige Zuhause unterstützt mit Virtual Reality noch vor dem Kauf oder sogar vor dem Bau von überall auf der Welt zu erleben und sogar zu begehen, faszinierte.

Eine Premiere präsentierte Beat Wyler, Leiter E-Government Kanton Solothurn, mit der neuen «My.so.ch»-Plattform. Der moderne Online-Schalter des Kantons Solothurn ist der neue zentrale Zugang zu behördlichen Leistungen des Kantons.


Dass man mit eTax seine Steuererklärung online ausfüllen kann, ist bereits länger bekannt. Interessant waren hier die Einsichten und Informationen zum Datenschutz und die Hintergrundinformationen aus erster Hand von Daniel Uebelhart, Leiter Informatik Kantonales Steueramt Solothurn.


Live aus der SWG berichteten Geschäftsführer Per Jost und Anina Chittaro, was die Digitalisierung für ihr Unternehmen bedeutet, insbesondere in Bezug auf die Rechnungsstellung und beim Einsatz von intelligenten Stromzählern.


Während der Online-Präsentation fanden parallel zwei Webinare zum Thema Informationsmanagement von und mit Jürg Gasser, Leiter Weiterbildung und Stressbewältigung am digitalen Arbeitsplatz mit Karen Freudenberg, eidg. dipl. Psychosoziale Beraterin HFP, statt.


François Scheidegger, Grenchens Stadtpräsident, bedankte sich bei allen Teilnehmenden und bei den Organisator*innen für die erste digitale Durchführung des Digital Day in Grenchen. In seiner Ansprache betonte er die Wichtigkeit der voranschreitenden Digitalisierung für alle Unternehmen der Region.


Viele Fragen aus dem virtuell zugeschalteten Publikum erhielten unsere Referenten, die das Thema «5G – Chancen und Risiken für die Industrie» von mehreren Seiten und Standpunkten erläuterten. Ein herzlicher Dank geht an Patrick Weibel, 5G-Programmleiter bei der Swisscom AG, und Franco Cerminara, Chief Consulting Officer InfoGuard AG. Urs Thönen, Product Manager Phoenix Contact AG, zeigte in seinem Beitrag mit einem beispielhaften Projekt der SBB das Zusammenspiel von neuen Technologien und Nachhaltigkeit. In der anschliessenden Podiumsdiskussion wurde einmal mehr die Technik gefordert, waren doch die Teilnehmenden nicht alle vor Ort.


Die hftm wurde als erster Austragungsort für die Digital Days Grenchen ausgewählt. Direktor Michael Benker bedankte sich für diese Möglichkeit. Zusätzlich informierte er die Zuschauenden über den Digitalisierungsfortschritt der hftm. Mit Stolz erzählte er auch vom Neubauprojekt, dem neuen Campus Technik, der ab 2023 die hftm und Swissmechanic beherbergen wird.


Herzliche Gratulation an Herrn Steiner B., der den Lego-Roboter im Online-Wettbewerb gewonnen hat. Diesen erhält Herr Steiner nun auf dem Postweg.

Die nächsten Digital Days Switzerland werden im 2022 stattfinden.

 

Livestream-Aufnahme